Sonntag, 7. März 2010


Die verunglückten Bergsteiger

Niemals vergesse ich den Anblick der aufgebahrten Männer
Ich war neun Jahre alt, als ich sie sah
Meine Schwester Katharina arbeitete damals im Marienheim in Grünau
Ich war zu dieser Zeit mit Elisabeth meiner zweiten Schwester in der Obhut der Schulschwestern Unserer Lieben Frau,
im Kinderheim in Traunkirchen am Traunsee.

Wir durften an einem Wochenende im März Kathi in Grünau besuchen.
Mit dem Postbus fuhren wir von Gmunden ins Almtal.
Diese Augenblicke verbinden mich mit meinen Schwestern.
Am Abend, wie es der Brauch ist,
wird für die Toten gebetet.

Die Leichen waren aufgebahrt in der Leichenhalle.
Nie zu vor sah ich Menschen,
tote Menschen die glührot im Gesicht waren.

Hängend erfroren hat man die beiden Herren
am Großen Priel geborgen

Ein Universitätsprofessor aus Wien.
Die Herkunft des zweiten Verstorbenen weiß ich nicht mehr.

Für mich war der Tod immer ein Teil unseres Lebens.
Ungewöhnlich war für mich der Tod der beiden Männer.
Verunglückt in den Bergen.

Zäzilia Mayr

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen